ATEX-Bescheinigungen gemäß der Richtlinie 94/9/EG

Sie finden alle notwendigen ATEX-Bescheinigungen zu unseren Produkten in den einzelnen Produktkategorien, direkt bei dem jeweiligen Produkt.

 

Dabei wird unterschieden zwischen Baumusterprüfbescheinigungen und Konformitätserklärungen. Die Baumusterprüfbescheinigung wird für elektrische Betriebsmittel ausgestellt und für Nicht-Elektrische-Betriebsmittel reicht eine Konformitätserklärung mit Dokumentenhinterlegung.

 

BAUMUSTERPRÜFBESCHEINIGUNG

Für elektrische Betriebsmittel muss, für den Einsatz in der Gerätekategorie 2, für Zone 1 + 21, eine Baumusterprüfung durch eine benannte Stelle durchgeführt werden. Die benannte Stelle stellt dem Hersteller bei bestandener Prüfung, eine Baumusterprüfbescheinigung aus.

 

ELEKTRISCHE BETRIEBSMITTEL

Elektrische Betriebsmittel sind laut der Europäischen Norm DIN EN 60079-0:2006 alle Gegenstände, die im Ganzen oder teilweise dem Anwenden elektrischer Energie dienen.

 

ATEX-KONFORMITÄSERKLÄRUNG

Bei nicht-elektrischen Geräten führt der Hersteller eine Zündgefahrenbewertung durch und prüft die mechanischen Bauteile gemäß den Anforderungen aus den harmonisierten Normen. Die gesamte Dokumentation über das geprüfte Produkt wird bei einer benannten Stelle hinterlegt. Diese prüft die Unterlagen und erstellt dem Hersteller eine Hinterlegungsbescheinigung. Daraufhin darf der Hersteller eine ATEX-Konformitätserklärung ausstellen, mit der er bescheinigt, dass die Produkte mit den Anforderungen der ATEX-Richtlinie 94/9/EG übereinstimmen und für den Einsatz in Ex-Schutz-Bereichen geeignet sind.

 

NICHT-ELEKTRISCHE BETRIEBSMITTEL

Mit Nicht-elektrischen Betriebsmitteln sind hauptsächlich mechanische Geräte gemeint. Während herkömmliche,  elektrische Geräte häufig wirksame Zündquellen enthalten, trifft das auf die meisten mechanischen Geräte nicht zu. Bei den meisten mechanischen Geräten, die ihre konstruktiv vorgesehene Aufgabe ohne Störungen und bei ordnungsgemäßer Instandhaltung erfüllen, treten im Normalbetrieb keine Zündquellen auf. Demzufolge sind keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen, wie sie allgemein bei explosionsgeschützten elektrischen Geräten gebräuchlich sind (z. B. Kapselungen) erforderlich.

Sogar dort, wo Störungen Berücksichtigung finden müssen, können zahlreiche mechanische Geräte durch die zweckmäßige Wahl von bewährten konstruktiven Maßnahmen, mit denen sich Störungen, die Zündquellen verursachen, auf ein akzeptables Niveau verringern lassen, die Anforderungen an Geräte der Kategorie 2 erfüllen.

Wesentlich ist die Zündgefahrenbewertung von mechanischen Geräten nach der Norm DIN EN 13463-1:2009-07.